Page 58 - Tourismusverein Ebensfeld - Gastgeberverzeichnis 2019
P. 58

                    Unser beliebtester Wanderweg: Nr. 8
der Veits-Kapelle weiter nach Osten, in Richtung Dittersbrunn.
Bleiben wir nach ca.100 m auf dem Wanderweg stehen und blicken noch einmal zurück, so haben wir die Veits- Kapelle, umrahmt von der größten geschlossenen Lindengruppe Europas, malerisch vor uns; ideal zum Erinnerungsfoto.
Schauen wir weiter nach links, so eröff- net sich ein weiter Blick über das Maintal in Richtung Bamberg. Im Vordergrund das Bezirksklinikum Kutzenberg und die Hankirche.
Beim Weiterwandern auf unserem nun leicht abfallenden Weg sehen wir rechts in der Senke Dittersbrunn, und
die Erhebung im Hintergrund, den Burgstall.
          Wir verlassen Ebensfeld auf der Ortsverbindungsstrasse Ebensfeld - Prächting in östlicher Richtung.
Nach dem Ortsschild gehen wir nach etwa 300 m nach links in einen Flur- bereinigungsweg und können die Wandermarkierungen für die Wander- wege 6,7 und 8 (bwlaeuißeeZahllen auf wroeti- ßemem Grund mit dem Hinweis Fremden- verkehrsverein Markt Ebensfeld e.V.) auf den Boden gezeichnet sowie auf einer Hinweistafel erkennen.
Schranke vorbei führt uns der Weg geradeaus in den Wald hinein. Nach ca.300 m kommen wir an eine Wegkreuzung, von wo aus der Hauptforstweg und der Wanderweg Nr.6 nach links abzweigen. Wir aber wandern geradeaus den weniger befe- stigten Weg weiter. Jetzt steigt der Weg zunächst nur gering, dann aber immer steiler an. Bis zum zweiten Etappenziel, der Veits-Kapelle auf dem Ansberg (Veitsberg), sind es zwar nur insgesamt 450 m, es ist aber eine Höhendifferenz von ca.100 m zu über- winden.
Wenn wir zwischendurch zu einer kur- zen Verschnaufpause verweilen, kön- nen wir ringsherum die herrliche Ruhe, den angenehmen Duft des Waldes und das Zwitschern der einheimischen Vogelwelt genießen.
Endlich eröffnet sich uns der Blick zum Gipfel des Ansberges, und es erhebt sich vor uns, in einem Kranz von riesi- gen Linden, die Sankt-Veit-Kapelle.
Sie liegt auf einem Hochplateau, von wo wir ringsherum die herrliche Aussicht genießen können. Im Norden erhebt sich der Staffelberg mit der Einsiedlerklause weit über dem Maintal, links davon zu seinen Füßen die Adam-Riese-Stadt Bad Staffelstein.
Schweifen wir mit dem Blick weiter über Bad Staffelstein hinaus, so sehen wir im Hintergrund das Kloster Banz. Von der Südseite des Plateaus aus sehen wir bei guter Sicht bis nach Bamberg und weiter nach links, gegen
      Vorbei an der 1974 erbauten Marienkapelle führt uns der geteerte Weg weiter in Richtung Staffelberg, der sich mächtig links vor uns erhebt. An der ersten geteerten Weggabelung gehen wir nach rechts. Gleich hinter der Autobahnunterführung sehen wir links, umrahmt von acht Birken, ein 1960 von der Flurbereinigung Ebensfeld erbautes Brünnlein. Dieses herrlich gelegene Plätzchen wird nur durch den nahen Fahrzeuglärm der BAutnodbeashsntraAß7e3 g1e7s3töNret.u gestört.
Nur rund 150 m weiter sind wir an unserem ersten kleinen Etappenziel, einer Sitzgruppe neben der steinernen Marter, angekommen. Wenden wir nun unseren Blick zurück, liegt uns der Markt Ebensfeld zu Füßen. Nach einer kurzen Verweildauer gehen wir weiter zum Wanderparkplatz.
Vom Wanderparkplatz gehen wir gera- deaus weiter, an der Ruhebank vorbei, in Richtung Wasserhochbehälter. Am Hochbehälter ist die geteerte Straße zuende. An der meist geschlossenen
Osten zu, die Fränkischen Schweiz.
Ausläufer der
Wir aber wenden uns nach rechts und überqueren nach 15 m die Ortsverbindungsstraße, um vorbei am Wanderparkplatz, über dem Burgstall, zur Küpser Linde zu kommen.
Die ersten hundert Meter führen durch einen Hohlweg, der beidseits mit halb- hohen Bäumen und Sträuchern bepflanzt ist. Dann sehen wir vor uns, hinter farbenprächtigen Wiesen, den
  Ca.150 m hinter Dittersbrunn kommen wir auf die Ortsverbindungsstraße Dit-
wir auf die Ortsverbindungsstraße
tersbrunn - Sträublingshof. Wer schon
Dittersbrunn - Sträublingshof. Wer
hungrig ist, kann nur wenige 100 m ab-
schon hungrig ist, kann nur wenige 100
seits unseres Wanderweges, in Ditters-
m abseits unseres Wanderweges, in
brunn im Gasthaus zum Veitsberg, oder
Dittersbrunn im Gasthaus zum
noch weiter im Naturfreundehaus "Am
Veitsberg bzw. in Sträublingshof im
Dornig" zur Mittagsrast einkehren.
Gasthof Lohneis, oder noch weiter im Naturfreundehaus "Am Dornig" zur
(Allerdings empfiehlt es sich, vor der
Mittagsrast einkehren. (Allerdings emp-
Wanderung von Ihrem Vermieter die
fiehlt es sich, vor der Wanderung von
Öffnungszeiten bzw. Ruhetage der ein-
Ihrem Vermieter die Öffnungszeiten
zelnen Gaststätten zu erfragen.) bwzww..touRrisumheutsavgeerein-edbeernsfelidn.zdelnen Gaststätten zu erfragen.)
  58
Dieses wunderschöne Plätzchen lädt ein, um hier unter schattenspendenden Linden die Ruhe der Umgebung rund um die Kapelle zu genießen und an den vorhandenen Sitzgruppen eine gepflegte Brotzeit zu machen.
Der Wanderweg führt uns unterhalb























































   56   57   58   59   60